Vorlesung: Eine Theologie für Ox und Esel


 

Beginn: 6. November 2020

Belegnummer: 022305

 

 

Kommentar:

Man könnte das Anliegen der Vorlesung als eine Laientheologie bezeichnen. Allerdings steht sie nicht im Gegensatz zu einer Theologie für Geistliche und von Geistlichen, wie es in der traditionellen Theologie der Fall ist. Sie ist auch nicht eine ‘kleine’, ‘laienhafte’ Theologie, sondern hebt Aspekte hervor und vernachlässigt andere, die für Laien wichtig bzw. unwichtig sind. Sie kann mehr Theologie enthalten als die traditionelle Theologie. Es handelt sich sozusagen um eine rudimentäre Theologie, die nicht so sehr in der institutionellen Kirche, sondern eher im normalen Leben beheimatet ist. Man könnte sagen: Die Vernunft wird dabei wichtiger als die Offenbarung, Staunen reicht weiter als Wissen. Die Idee des anonymen Christen wird zum Normalfall. Religion beginnt nicht mit einer Glaubensentscheidung, sondern mit der menschlichen Natur. Der Heilbringer für die meisten Menschen ist eine Beatrice, die auf Gott hin schaut (Dante, Die göttliche Komödie).  

 

Die Vorlesung fällt leider ersatzlos aus, da ich mir bei einem Sturz die Hüfte gebrochen habe. Die Operation ist gut verlaufen und ich hoffe, die Vorlesung bald wieder anbieten zu können.